Die Kolumne: Das Glück in der Tasche tragen

Glänzende Glücksbringer: Die Kastanien fallen von den Bäumen.

Jetzt liegen sie wieder auf dem Boden und wollen mitgenommen werden. Wunderbar glänzende, sattbraune Kastanien. Sie sehen so glatt aus, dass ich meine Hand einfach danach ausstrecken muss. Ich streiche dann ein paar Mal darüber und stecke sie ein. Und so trage ich immer einige Baumfrüchte mit mir herum. Und rede mir ein, dass sie mir Glück bringen, wenn ich dann und wann daran reibe und mir etwas wünsche.

So was vererbt sich. Meine Urgroßmutter glaubte beispielsweise fest daran, dass eine schillernde Fischschuppe in ihrer Geldbörse dafür sorgen würde, dass ihr nie das Geld ausgeht. Meine Kinder haben das Gen übrigens auch. Das stelle ich immer wieder fest, wenn ich die Wäsche aus der Maschine hole – und Kastanien finde.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s