Die Kolumne: Viel Überraschung für wenig Geld

Frisch gepflückt: Delba-Äpfel

Jetzt ist Schluss mit Cripps Pink und Braeburn aus Übersee: Die Kinder müssen sich von knalligen Farben und Einheitsgröße verabschieden. Denn die ersten heimischen Äpfel reifen am Baum. Den Anfang machen auf den ersten Blick unscheinbare Sorten wie Delba, Astramel und Klarapfel. Sie sind jedoch ein besonderes Geschmackserlebnis. Denn im Vergleich zu den importierten Äpfeln schmecken sie unglaublich saftig, ihre Säure sorgt für eine regelrechte Geschmacksexplosion im Mund. Der Nachteil: Sie lassen sich nicht lagern und werden kaum kommerziell angebaut. Wer im Supermarkt kein Glück hat, sollte es also auf dem Bauernmarkt und bei regionalen Apfelbauern probieren. Und lassen Sie sich nicht vom langweiligen Äußeren abhalten. Augustäpfel bieten viel Überraschung für wenig Geld.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s